Vernissage "NICHTS NEUES IN MIR"

Vernissage „NICHTS NEUES IN MIR“




Ein Rückwurf auf die Zeit mit sich selbst. Für viele beengend, beklemmend. Für einige ein Durchbruch zum Ich. Der Künstler Aslan L. Salomé verarbeitet die schwierige und erkenntnisreiche Zeit in der Quarantäne mit abstrakten Illustrationen, Gemälden, Worten, Fotografien und audio-visuellen Elementen.

Wer bin ich? Und… war ich nicht schon immer da?


Ich bin nicht entstanden, um etwas darzustellen und doch tue ich es. 

Wir haben nicht viel mehr als das, was wir situativ sind und damit sind wir sehr universell. Alles, was wir sind und was wir festhalten können ist schon da, was also einzigartig ist, ist nur der Moment, in dem wir das Bekannte reproduzieren.

Wir können nicht aus uns heraus, nur hinein.

Die Vernissage am 18.11 startet um 18Uhr.

Einlass nur für Genesene, Geimpfte und Getestete. (3G)

Ausstellungszeitraum: vom 18.11. bis 19.12.21


Kategorien

Lena Gutt-BlümelVernissage „NICHTS NEUES IN MIR“